New York: Frederic Mainka berichtet aus New York (USA)
Besucht uns auf:

Reisebericht von Frederic Mainka, Schule: ESB New York, Intensive

Ich hatte 6 wunderbare Wochen in New York. Ich wohnte bei einer Gastfamilie in Harlem. Harlem war mir vorher unbekannt und so war ich an meinem ersten Tag aufgeregt und gespannt, wie es denn in Harlem ist. Als ich an meinem ersten Tag in Harlem bei meiner Gastfamilie ankam, fühlte ich mich schnell heimisch und „zu Hause“. Wenn Ihr im Ausland seid, ist es sehr wichtig, dass Ihr einen Ort habt, wo ihr euch „zu Hause“ fühlt. Deshalb war ich darüber sehr dankbar und kann nur sagen: meine Gastfamilie war super!

Ich fühlte mich wie ein Teil der Familie und konnte mit allem zu meiner Gastfamilie kommen. Meine Gastmutter hat mich in der ersten Woche zu der „Harlem-Week“ mitgenommen und wir verbrachten einen schönen Sonntag bei perfektem Wetter und Gospel-Musik.

Harlem ist ein schönes Viertel von Manhattan. Meine Schule war im Empire-State-Building an der 34th Street und ich wohnte an der 130th Street. Was auf den ersten Blick sehr weit entfernt klingt, ist mit der Subway 15-20 Minuten entfernt. Harlem hat meines Erachtens den Vorteil, dass es sehr zentral liegt, aber etwas ruhiger und „entspannter“ als zum Beispiel Midtown ist. Wenn man 6 Wochen in New York lebt, ist man oft dankbar, wenn man dem Stress und der Hetze in Midtown „entfliehen“ kann. Ich fühlte mich in Harlem stets sicher, egal ob ich früh oder spät in der Nacht nach Hause kam, es waren immer Leute auf den Straßen und es war „immer was los“. In der Nähe meiner Gastfamilie waren auch alle nötigen Einrichtungen, die ich brauchte, wie z.B. ein Supermarkt, eine Drogerie oder ein T-Mobile-Store.

Und was kann man schon zu New York sagen außer dass es DIE Stadt schlechthin ist. Ich hatte so viele tolle Momente in New York und habe sehr viel gesehen, wie z.B. die unzähligen tollen Museen, Rooftopbars, New Yorker Parks etc. Nach einer Woche ist man dann mit allen typischen Sehenswürdigkeiten fertig, wie Brooklyn Bridge, Times Square, Statue of Liberty, Top of the Rock etc. und kann danach die Stadt „richtig“ kennenlernen. Ich bin immer noch fasziniert von dieser Stadt und bin mir sicher: ich komme wieder!

Wenn ihr Euch New York als Ort für Euren Sprachkurs aussucht, empfehle ich, die Schule im Empire-State-Building zu wählen. Dort habt Ihr den besten Ausblick auf der 63. Etage. Ihr sitzt in eurem Klassenzimmer und könnt ganz Manhattan von oben bewundern, was gibt es Besseres? Ferner könnt Ihr, wenn euch Eure Familien, Freunde etc. besuchen kommen, kostenlos Gäste mit nach oben in die Schule nehmen, die dann auch den schönen Ausblick genießen können.

In der Schule habe ich viele nette Leute aus der ganzen Welt kennengelernt und einige davon werde ich sicher wiedersehen. In Kombination mit dem Unterricht in der Schule, den Gesprächen mit meiner Gastfamilie und meinen Freunden aus der Schule kann ich sagen, dass sich mein Englisch verbessert hat.

Alles in allem kann ich sagen, dass ich es nicht bereue, 6 Wochen einen Sprachkurs in New York gebucht zu haben, es waren fantastische 6 Wochen mit vielen tollen Erlebnissen und Momenten, die ich nie vergessen werde!