Michael Sbresny berichtet aus St. Julians (Malta)
Besucht uns auf:

Malta Sprachreise mit team!

Ich bin gemeinsam mit einem guten Freund nach Malta geflogen. Am Düsseldorfer Flughafen haben wir uns von den Eltern verabschiedet und sind dann anschließend zum Gate gegangen. Im Warteraum haben wir viele Jugendliche getroffen, die ebenfalls nach Malta flogen, um dort einen Sprachkurs zu absolvieren. In Malta angekommen fanden wir im Flughafen direkt den ESE Schalter, wo wir wichtige Unterlagen, wie z.B. die Studentcard oder eine Stadtkarte von St. Julians bekamen.

Als alle Schüler angekommen waren, wurden wir alle gemeinsam mit einem Shuttlebus zu unseren Gasteltern gebracht. Die nahmen mich herzlich auf. Nach dem Mittagessen und der Geschenkübergabe hat mir mein Gastvater den Pick-up-Point und das Zentrum von St. Julians, sowie den Strand gezeigt. Mit dem Pick-up-Point meint man die Bushaltestelle, von wo man mit dem Bus zur Schule fährt. Anschließend wurde mir von der Familie die Essenszeiten mitgeteilt und gesagt, bis wann ich abends zu Hause sein muss. In der Woche musste ich um 1:00 Uhr nachts zu Hause sein, am Wochenende um 2:00 Uhr. Am späteren Abend durfte ich meine Zeit selber planen.

Am nächsten Morgen begann meine Schule um 8:00 Uhr morgens. Dort haben wir einen Einstufungstest geschrieben, um feststellen zu können, wie gut unsere Englischkenntnisse sind. In meinem Kurs hatte ich einen sehr netten Lehrer. Unser Unterricht war gut gestaltet. Wir haben ein Englischbuch bekommen, in dem wir verschiedene Übungen gemacht haben, oder wir konnten uns selber aussuchen, welches Thema wir durchnehmen. Die Schule dauerte in meinem Fall von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr, weil ich den Intensivkurs gebucht habe. Zu meiner Zufriedenheit hatte die ESE ein umfangreiches Programm, wie zum Beispiel Ausflüge zur Maltas Nachbarinsel Comino, wo der Strand weiß ist und das Meer türkisblau. Natürlich muss man nicht an alle Ausflüge teilnehmen. Man kann frei entscheiden, ob man will oder nicht. Nach der Schule kann man seine Freizeit selbst gestalten.
Abends ist die beste Tageszeit für St. Julians. Denn da sieht man, was die Stadt zu bieten hat. Im Zentrum gibt es jede Menge Clubs und Discotheken, wie das berühmte „Empire“. Also was soll ich noch sagen??? Probiert es doch einfach selber aus und fahrt nach Malta! Ihr braucht keine Scheu zu haben, dass ihr euch da nicht wohl fühlen werdet.
Ihr findet da schnell Freunde, und die ESE-Mitarbeiter lassen euch da nie allein.

Ich kann euch das nur empfehlen.

Liebe Grüße Michael