Santa Barbara "Pass auf dich auf!" Riefen mir meine Eltern noch am Münchner Flughafen hinterher, dann ging ich durch die Sicherheitskontrollen. Alleine. Noch nie war ich so weit von zuhause entfernt, noch nie zuvor ganz alleine in ein fremdes Land gereist. Doch ich war zuversichtlich und voller Vorfreude, endlich in die scheinbar allgegenwärtige USA zu fliegen. Überall beobachtet man amerikanische Kultur, nicht zuletzt in Deutschland. Von McDonald's bis zu den Hollywoodfilmen in unseren Kinos – jeder hat in Europa ein Bild von Amerika. Nun wollte ich die neue Welt endlich mit eigenen Füßen betreten und nachsehen, ob Hollywood nicht vielleicht etwas übertreibt. LAPD – Los Angeles Police Department. Das erste Fahrzeug, das ich auf amerikanischem Boden mit eigenen Augen sah, machte mich sprachlos: Die Streifenwagen sehen tatsächlich so aus wie im Film. Und nicht nur die. Ich kam mir auf einmal kleiner vor, denn mein erster Eindruck von den USA lässt sich mit einem Adjektiv beschreiben: groß! Die Autos sind größer - ein BMW X5  könnte dort fast als Kleinwagen durchgehen - sie fahren auf viel breiteren Straßen, sogar die Ampeln haben größere Signale und dann erst diese Stadt, die nicht zu enden scheint... Es war gigantisch! Der erste Schultag kam mir eher vor wie die Begrüßung in einem Freizeitclub. Sogar der Schuldirektor Taylor strahlte in erster Linie Gute Laune und die typisch amerikanische Coolness aus. Der Eindruck, dass die meisten Kalifornier freundlich und unkompliziert seien, bestätigte sich täglich. Doch das war noch nicht das Beste: Die Sprachschule war ein Forum der internationalen Begegnung. Hier waren Franzosen, Brasilianer, Deutsche, Südkoreaner, Italiener, Chinesen usw. alle am selben Ort. Ich schloss im Laufe der Zeit Freundschaften in ferne Kontinente, die dank Facebook und Internet bis heute anhalten. Wo sonst hätte ich so schnell so viele junge, aufgeschlossene Menschen aus so vielen so unterschiedlichen Kulturen kennen lernen können
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Santa Barbara "Pass auf dich auf!" Riefen mir meine Eltern noch am Münchner Flughafen hinterher, dann ging ich durch die Sicherheitskontrollen. Alleine. Noch nie war ich so weit von zuhause entfernt, noch nie zuvor ganz alleine in ein fremdes Land gereist. Doch ich war zuversichtlich und voller Vorfreude, endlich in die scheinbar allgegenwärtige USA zu fliegen. Überall beobachtet man amerikanische Kultur, nicht zuletzt in Deutschland. Von McDonald's bis zu den Hollywoodfilmen in unseren Kinos – jeder hat in Europa ein Bild von Amerika. Nun wollte ich die neue Welt endlich mit eigenen Füßen betreten und nachsehen, ob Hollywood nicht vielleicht etwas übertreibt. LAPD – Los Angeles Police Department. Das erste Fahrzeug, das ich auf amerikanischem Boden mit eigenen Augen sah, machte mich sprachlos: Die Streifenwagen sehen tatsächlich so aus wie im Film. Und nicht nur die. Ich kam mir auf einmal kleiner vor, denn mein erster Eindruck von den USA lässt sich mit einem Adjektiv beschreiben: groß! Die Autos sind größer - ein BMW X5  könnte dort fast als Kleinwagen durchgehen - sie fahren auf viel breiteren Straßen, sogar die Ampeln haben größere Signale und dann erst diese Stadt, die nicht zu enden scheint... Es war gigantisch! Der erste Schultag kam mir eher vor wie die Begrüßung in einem Freizeitclub. Sogar der Schuldirektor Taylor strahlte in erster Linie Gute Laune und die typisch amerikanische Coolness aus. Der Eindruck, dass die meisten Kalifornier freundlich und unkompliziert seien, bestätigte sich täglich. Doch das war noch nicht das Beste: Die Sprachschule war ein Forum der internationalen Begegnung. Hier waren Franzosen, Brasilianer, Deutsche, Südkoreaner, Italiener, Chinesen usw. alle am selben Ort. Ich schloss im Laufe der Zeit Freundschaften in ferne Kontinente, die dank Facebook und Internet bis heute anhalten. Wo sonst hätte ich so schnell so viele junge, aufgeschlossene Menschen aus so vielen so unterschiedlichen Kulturen kennen lernen können