Meine 3-wöchige Sprachreise nach Brighton An einem Samstag morgen ging es los. Meine 2 Freundinnen und ich freuten uns schon seit Monaten auf diesen Tag. Von München aus flogen wir nach London Heathrow. Dort angekommen ging es mit einem Bus über Hastings und Eastbourne (wo wir die anderen Sprachschüler absetzten) nach Brighton. Endlich in der Gastfamilie angekommen, wurden wir sofort herzlich von unserer Gastmama, ihrem 10-jährigen Sohn und ihrer 16-jährigen Tochter begrüßt. Doch wir waren so sehr erschöpft und waren froh endlich ins Bett fallen zu können. Die Gastfamilie war die ganze Zeit über sehr nett und immer hilfsbereit. So konnten wir uns wie zuhause fühlen. Am nächsten Tag traf sich die ganze Gruppe von unserem Brighton-Sprachkurs am Brighton Pier. Von dort aus bekamen wir eine Stadtführung um sowohl die Stadt, als auch schon die anderen Teilnehmer näher kennen zu lernen. Am nächsten Tag war auch schon der erste Schultag. Nach einem Einstufungstest wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. Insgesamt war der Unterricht sehr abwechslungsreich. Wir schauten Filme, lasen Zeitungen, oder spielten Wort Spiele – natürlich alles auf Englisch. Auch die englischsprachigen Lehrer, sowie unsere Deutsche Betreuerin waren sehr nett und immer offen, wenn es Probleme gab. Nach der Schule ging es sofort zum Freizeitprogramm, dass zwar freiwillig war, aber trotzdem von fast allen genutzt wurde. Neben sportlichen Aktivitäten wie Bowlen, Kanu fahren auf dem Meer oder Golfen, standen auch Dinge wie Kino, Karaoke oder der Besuch eines Hunderennens auf dem Programm. Das Highlight des Freizeitprogramms waren aber natürlich die Ausflüge nach London. Bei wunderschönem Wetter machten wir eine Sightseeingtour und gingen anschließend ins Madame Tussands. Der Rest der Zeit stand uns zur freien Verfügung bereit. So gingen wir ins London Eye, fuhren zur Tower Bridge und gingen natürlich shoppen. Die Tage vergingen wie im Flug und ehe wir uns umschauten war auch schon der Abreisetag da. Klar freuten wir uns auf zu Hause, doch es war ein komisches Gefühl zu wissen, dass diese tolle Reise jetzt vorbei ist. Der Abschied fiel allen nicht leicht. Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich diese Reise sehr gelohnt hat und ich gerne an diese Zeit zurück denke. Wir wohnten in einer tollen Familie, in der sogar (meistens) das Essen gut schmeckte und hatten für englische Verhältnisse auch echt erstaunlich gutes Wetter. Man hat viele neue nette Leute kennengelernt und natürlich - was ja der Hauptgrund dieser Reise war - sein Englisch um Einiges verbessert. Vera S
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Meine 3-wöchige Sprachreise nach Brighton An einem Samstag morgen ging es los. Meine 2 Freundinnen und ich freuten uns schon seit Monaten auf diesen Tag. Von München aus flogen wir nach London Heathrow. Dort angekommen ging es mit einem Bus über Hastings und Eastbourne (wo wir die anderen Sprachschüler absetzten) nach Brighton. Endlich in der Gastfamilie angekommen, wurden wir sofort herzlich von unserer Gastmama, ihrem 10-jährigen Sohn und ihrer 16-jährigen Tochter begrüßt. Doch wir waren so sehr erschöpft und waren froh endlich ins Bett fallen zu können. Die Gastfamilie war die ganze Zeit über sehr nett und immer hilfsbereit. So konnten wir uns wie zuhause fühlen. Am nächsten Tag traf sich die ganze Gruppe von unserem Brighton-Sprachkurs am Brighton Pier. Von dort aus bekamen wir eine Stadtführung um sowohl die Stadt, als auch schon die anderen Teilnehmer näher kennen zu lernen. Am nächsten Tag war auch schon der erste Schultag. Nach einem Einstufungstest wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. Insgesamt war der Unterricht sehr abwechslungsreich. Wir schauten Filme, lasen Zeitungen, oder spielten Wort Spiele – natürlich alles auf Englisch. Auch die englischsprachigen Lehrer, sowie unsere Deutsche Betreuerin waren sehr nett und immer offen, wenn es Probleme gab. Nach der Schule ging es sofort zum Freizeitprogramm, dass zwar freiwillig war, aber trotzdem von fast allen genutzt wurde. Neben sportlichen Aktivitäten wie Bowlen, Kanu fahren auf dem Meer oder Golfen, standen auch Dinge wie Kino, Karaoke oder der Besuch eines Hunderennens auf dem Programm. Das Highlight des Freizeitprogramms waren aber natürlich die Ausflüge nach London. Bei wunderschönem Wetter machten wir eine Sightseeingtour und gingen anschließend ins Madame Tussands. Der Rest der Zeit stand uns zur freien Verfügung bereit. So gingen wir ins London Eye, fuhren zur Tower Bridge und gingen natürlich shoppen. Die Tage vergingen wie im Flug und ehe wir uns umschauten war auch schon der Abreisetag da. Klar freuten wir uns auf zu Hause, doch es war ein komisches Gefühl zu wissen, dass diese tolle Reise jetzt vorbei ist. Der Abschied fiel allen nicht leicht. Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich diese Reise sehr gelohnt hat und ich gerne an diese Zeit zurück denke. Wir wohnten in einer tollen Familie, in der sogar (meistens) das Essen gut schmeckte und hatten für englische Verhältnisse auch echt erstaunlich gutes Wetter. Man hat viele neue nette Leute kennengelernt und natürlich - was ja der Hauptgrund dieser Reise war - sein Englisch um Einiges verbessert. Vera S