Malta In den Pfingstferien war ich auf Malta wo ich einen Sprachurlaub verbracht habe um mein  Englisch aufzubessern. Am Flughafen in Frankfurt lernte ich schon die ersten kennen die mich die nächsten 2 Wochen begleiteten (durch den Rucksack von TEAM). Auf Malta angekommen wurden wir dann zu unseren Gastfamilien gefahren und mir war schon ein wenig mulmig wo ich jetzt landen werde. Meine Gastfamilienmutter empfing mich mit offenen Armen nur leider mein Zimmermitbewohner der ebenfalls aus Deutschland kam schlief schon. Das wichtigste war zu wissen wo sein Pick up Point ist und wenn einer wissen wollte sagte man immer noch seine Pick up Point Number und jeder wusste wo es war. Am nächsten Tag trafen sich erst mal alle und wir lernten uns alle kennen. Ab Montags ging dann der Ernst des leben los, Schule und das auch noch in den Ferien! Aber so schlimm wie wir alle gedacht haben war es nicht. Die Lehrerin war eine einheimische (die seht nett war) und die paar Stunden gingen am Tag schnell um.  Obwohl wir uns nicht kannten entstand schnelle eine Gemeinschaft zwischen den Klassenkameraden die sich dann auch auf die restlichen Freizeitaktivitäten übertrugen. Nachmittags war dann immer ein Freizeitangebot angeboten, wo auch die meisten dran teilnahmen. Diese Ausflüge wurden von Groupleadern begleitet, die sehr beliebt waren und immer gute Laune verbreiteten. Am Abend konnte man dann wieder ein Freizeitangebot wählen, aber da ich schon was älter war und es noch ein paar ältere gab haben wir die Stadt unsicher gemacht und mal geschaut was uns da so erwartet. Durch diese Aktivitäten verstanden sich alle immer besser und Konflikte gab es diese 2 Wochen keine. Allgemein kann man zum Freizeitprogramm sagen das es sehr abwechslungsreich gestaltet war und einem nie langweilig war. Am Ende der 2 Wochen gab es ein T-Shirt dass jeder bekommen hat und die meisten bei den anderen unterschrieben haben dieses hängt bei mir zum Beispiel im Zimmer so dass ich mich immer an die schöne Zeit zurück erinnere. Zu diesen  Punkten werde ich mich jetzt nicht weiter äußern da derjenige der dies jetzt liest sich selber eine Meinung bilden soll und in Malta Englisch lernen soll wie ich!Fazit der 2 Wochen: Bei dem Thema Schule fange ich mal an, mir persönlich haben die 2 Wochen etwas gebracht da ich mich getraut habe englisch anzuwenden und zu benutzen. Ich bin seit dieser Zeit viel besser im mündlichen in Englisch geworden und es macht mir auch langsam Spaß was es vorher definitiv nicht gemacht hat. Meine Gastfamilie war einfach nur ein Traum, das essen was sie jeden Tag gezaubert hat war einfach nur köstlich und sie war immer sehr hilfsbereit und offen zu uns. Ich habe auch andere negative Dinge erfahren, wo ich aber nicht weiß wie es genau war. Ich denke wenn man offen ist und auf die Einheimischen zugeht dann klappt das schon. Was mich persönlich sehr überrascht hat ist das die Kontakte die man da bekommen hat bis jetzt (halbes Jahr später) immer noch halten. Mit einigen die in meiner näheren Umgebung sind habe ich mich schon einige male getroffen und einiges unternommen. Mit anderen die etwas weiter von mir entfernt wohnen habe ich noch Kontakt in icq etc. Alles in allem kann ich den Sprachurlaub in jeglicher Hinsicht nur empfehlen.Sven Petersen
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Malta In den Pfingstferien war ich auf Malta wo ich einen Sprachurlaub verbracht habe um mein  Englisch aufzubessern. Am Flughafen in Frankfurt lernte ich schon die ersten kennen die mich die nächsten 2 Wochen begleiteten (durch den Rucksack von TEAM). Auf Malta angekommen wurden wir dann zu unseren Gastfamilien gefahren und mir war schon ein wenig mulmig wo ich jetzt landen werde. Meine Gastfamilienmutter empfing mich mit offenen Armen nur leider mein Zimmermitbewohner der ebenfalls aus Deutschland kam schlief schon. Das wichtigste war zu wissen wo sein Pick up Point ist und wenn einer wissen wollte sagte man immer noch seine Pick up Point Number und jeder wusste wo es war. Am nächsten Tag trafen sich erst mal alle und wir lernten uns alle kennen. Ab Montags ging dann der Ernst des leben los, Schule und das auch noch in den Ferien! Aber so schlimm wie wir alle gedacht haben war es nicht. Die Lehrerin war eine einheimische (die seht nett war) und die paar Stunden gingen am Tag schnell um.  Obwohl wir uns nicht kannten entstand schnelle eine Gemeinschaft zwischen den Klassenkameraden die sich dann auch auf die restlichen Freizeitaktivitäten übertrugen. Nachmittags war dann immer ein Freizeitangebot angeboten, wo auch die meisten dran teilnahmen. Diese Ausflüge wurden von Groupleadern begleitet, die sehr beliebt waren und immer gute Laune verbreiteten. Am Abend konnte man dann wieder ein Freizeitangebot wählen, aber da ich schon was älter war und es noch ein paar ältere gab haben wir die Stadt unsicher gemacht und mal geschaut was uns da so erwartet. Durch diese Aktivitäten verstanden sich alle immer besser und Konflikte gab es diese 2 Wochen keine. Allgemein kann man zum Freizeitprogramm sagen das es sehr abwechslungsreich gestaltet war und einem nie langweilig war. Am Ende der 2 Wochen gab es ein T-Shirt dass jeder bekommen hat und die meisten bei den anderen unterschrieben haben dieses hängt bei mir zum Beispiel im Zimmer so dass ich mich immer an die schöne Zeit zurück erinnere. Zu diesen  Punkten werde ich mich jetzt nicht weiter äußern da derjenige der dies jetzt liest sich selber eine Meinung bilden soll und in Malta Englisch lernen soll wie ich!Fazit der 2 Wochen: Bei dem Thema Schule fange ich mal an, mir persönlich haben die 2 Wochen etwas gebracht da ich mich getraut habe englisch anzuwenden und zu benutzen. Ich bin seit dieser Zeit viel besser im mündlichen in Englisch geworden und es macht mir auch langsam Spaß was es vorher definitiv nicht gemacht hat. Meine Gastfamilie war einfach nur ein Traum, das essen was sie jeden Tag gezaubert hat war einfach nur köstlich und sie war immer sehr hilfsbereit und offen zu uns. Ich habe auch andere negative Dinge erfahren, wo ich aber nicht weiß wie es genau war. Ich denke wenn man offen ist und auf die Einheimischen zugeht dann klappt das schon. Was mich persönlich sehr überrascht hat ist das die Kontakte die man da bekommen hat bis jetzt (halbes Jahr später) immer noch halten. Mit einigen die in meiner näheren Umgebung sind habe ich mich schon einige male getroffen und einiges unternommen. Mit anderen die etwas weiter von mir entfernt wohnen habe ich noch Kontakt in icq etc. Alles in allem kann ich den Sprachurlaub in jeglicher Hinsicht nur empfehlen.Sven Petersen