Hier mein Erfahrungsbericht von der Sprachreise : Ich wollte mit meiner besten Freundin eine Sprachreise machen, schnell fiel unsere Wahl auf Hastings, das direkt am Meer liegt. Ich war total aufgeregt, als es endlich losging und wir auf dem Flughafen in Hannover warteten, bis unser Flug aufgerufen wurde. Aber das Warten war nicht so schlimm, denn wir waren zu zweit und schnell lernten wir noch andere nette Mädchen kennen, die auch auf dem Weg nach Hastings waren um einen Sprachkurs zu machen. Zusammen mit einem Flugbegleiter ging es dann ins Flugzeug und während des Fluges nach Frankfurt haben wir viel darüber gerätselt, wie unsere Gastfamilie wohl sein würde. In Frankfurt angekommen hatten wir etwas Zeit für uns selbst und wollten uns deshalb trennen und nach einer gewissen Zeit mit dem Reiseleiter am vereinbarten Treffpunkt treffen. Dann wurde auf einmal ein Bereich des Flughafens abgesperrt wegen einer möglichen Bombe in einem stehengelassenen Koffer, doch wie es sich herrausstellte, wurde der Koffer einfach nur vergessen. Dann ging es endlich nach London, wo wir 2 Stunden auf einen Bus warten mussten. Wir fuhren sehr lange, aber das bot viel Zeit , um andere besser kennen zu lernen. Als wir dann endlich in Hastings waren, holten wir unsere Koffer aus dem Bus und wurden nach und nach unseren Gastelten zugeteilt. Unser Gastvater sah auf den ersten Blick nicht sehr freundlich aus, er war etwas älter und fuhr einen sehr alten, fast antiken VW-Käfer ohne Anschnallgurte und kaum Platz, um unsere Koffer auf die Rückbank zu platzieren. Als wir dann zu Hause waren, wurden wir freundlich von unserer Gastmutter empfangen, die uns sofort ihre 4 Katzen vorstellte. Sie erklärte uns den Weg zur nächsten Bushaltestelle und machte uns leckeres Toast zum Abendessen. Unser Zimmer war echt gemütlich eingerichtet, wir hatten einen eigenen Fernseher und ein Regal voller Kassetten im Zimmer. Doch es roch überall nach Katze und es war schon sehr anders als es wir uns das vorgestellt hatten, doch es war sehr sauber und unsere Gastmutter gab sich richtig Mühe. In den folgenden Tagen hatten wir während der Woche immer 3 Stunden Unterricht , eine Mittagspause die wir am Strand verbracht haben und die Wellen beobachtet haben und später haben wir immer etwas in der Gruppe unternommen. Während des Unterrichts war der Kurs in 3 Gruppen gegliedert, die man vorher durch einen Test ermittelt hat. Wir hatten 3 sehr coole Lehrer, die uns immer geholfen haben und uns während des Unterrichts auch erlaubt haben etwas zu essen. Der Unterricht war unterteilt in Sprache, Grammatik und Kreatives. Eigentlich hätten wir 2 Stunden Sprache gemacht, doch Mathew (unser Teacher) meinte, der Spaß dürfe nicht zu kurz kommen und so gab es einen Wettbewerb in Gruppen darum, wer den besten Newsletter erstellt. Am Wochenende hatten wir coole Ausflüge nach London, Canterbury,Rye und Eastbourne. Man hat einen tollen Eindruck über England bekommen und hat dank der tollen Betreuer, auch viele englische Spezialitäten wie Fish
Besucht uns auf:

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Hier mein Erfahrungsbericht von der Sprachreise : Ich wollte mit meiner besten Freundin eine Sprachreise machen, schnell fiel unsere Wahl auf Hastings, das direkt am Meer liegt. Ich war total aufgeregt, als es endlich losging und wir auf dem Flughafen in Hannover warteten, bis unser Flug aufgerufen wurde. Aber das Warten war nicht so schlimm, denn wir waren zu zweit und schnell lernten wir noch andere nette Mädchen kennen, die auch auf dem Weg nach Hastings waren um einen Sprachkurs zu machen. Zusammen mit einem Flugbegleiter ging es dann ins Flugzeug und während des Fluges nach Frankfurt haben wir viel darüber gerätselt, wie unsere Gastfamilie wohl sein würde. In Frankfurt angekommen hatten wir etwas Zeit für uns selbst und wollten uns deshalb trennen und nach einer gewissen Zeit mit dem Reiseleiter am vereinbarten Treffpunkt treffen. Dann wurde auf einmal ein Bereich des Flughafens abgesperrt wegen einer möglichen Bombe in einem stehengelassenen Koffer, doch wie es sich herrausstellte, wurde der Koffer einfach nur vergessen. Dann ging es endlich nach London, wo wir 2 Stunden auf einen Bus warten mussten. Wir fuhren sehr lange, aber das bot viel Zeit , um andere besser kennen zu lernen. Als wir dann endlich in Hastings waren, holten wir unsere Koffer aus dem Bus und wurden nach und nach unseren Gastelten zugeteilt. Unser Gastvater sah auf den ersten Blick nicht sehr freundlich aus, er war etwas älter und fuhr einen sehr alten, fast antiken VW-Käfer ohne Anschnallgurte und kaum Platz, um unsere Koffer auf die Rückbank zu platzieren. Als wir dann zu Hause waren, wurden wir freundlich von unserer Gastmutter empfangen, die uns sofort ihre 4 Katzen vorstellte. Sie erklärte uns den Weg zur nächsten Bushaltestelle und machte uns leckeres Toast zum Abendessen. Unser Zimmer war echt gemütlich eingerichtet, wir hatten einen eigenen Fernseher und ein Regal voller Kassetten im Zimmer. Doch es roch überall nach Katze und es war schon sehr anders als es wir uns das vorgestellt hatten, doch es war sehr sauber und unsere Gastmutter gab sich richtig Mühe. In den folgenden Tagen hatten wir während der Woche immer 3 Stunden Unterricht , eine Mittagspause die wir am Strand verbracht haben und die Wellen beobachtet haben und später haben wir immer etwas in der Gruppe unternommen. Während des Unterrichts war der Kurs in 3 Gruppen gegliedert, die man vorher durch einen Test ermittelt hat. Wir hatten 3 sehr coole Lehrer, die uns immer geholfen haben und uns während des Unterrichts auch erlaubt haben etwas zu essen. Der Unterricht war unterteilt in Sprache, Grammatik und Kreatives. Eigentlich hätten wir 2 Stunden Sprache gemacht, doch Mathew (unser Teacher) meinte, der Spaß dürfe nicht zu kurz kommen und so gab es einen Wettbewerb in Gruppen darum, wer den besten Newsletter erstellt. Am Wochenende hatten wir coole Ausflüge nach London, Canterbury,Rye und Eastbourne. Man hat einen tollen Eindruck über England bekommen und hat dank der tollen Betreuer, auch viele englische Spezialitäten wie Fish